Barrierefreies Reisen

Barrierefreies Reisen

Behinderungen sind keine unüberwindbaren Hindernisse für eine Ayurveda Reise!

Resorts, die behindertengerecht gestaltet sind, sind besonders vermerkt. So ist z.B. das Barberyn Reef Ayurveda Resort zu 80% für Rollstuhlfahrer ausgestattet. Einige Zimmer nahe der Rezeption und dem Speisesaal sind normalerweise für Gäste reserviert, deren Beweglichkeit eingeschränkt ist. Auf Wunsch wird ein spezieller Begleiter zur Verfügung gestellt.

Bitte fragen Sie uns im Einzelfall.

Als Beispiel dafür, wie Sie sich auf einen Flug vorbereiten können, sind die Hinweise von Condor zu verstehen.

 

Allgemeine Hinweise

Kranke und behinderte Menschen sind oftmals auf besondere Hilfestellung angewiesen. Condor betreut diese Fluggäste nach ihren individuellen Bedürfnissen, soweit dies möglich ist. Für eine optimale Betreuung werden 5 Tage vor Abflug (spätestens jedoch 2 Werktage vor Abflug) folgende Informationen benötigt:

  • Name des kranken oder behinderten Fluggastes
  • Name der Begleitperson
  • Art und Grad der Behinderung
  • Mobilität (kann der Gast alleine gehen?)
  • Benötigt der Gast während des Fluges medizinische Geräte/Hilfsmittel?

Wir bitten um sofortige Information bei folgenden Behinderungen/Erkrankungen:

  • Thrombose-Gefährdung
  • Frischer Herzinfarkt
  • Schlaganfall
  • Atemwegserkrankungen (Asthma Bronchiale)
  • Lungen- und Herzerkrankungen
  • Andere Erkrankungen oder Behinderungen, die medizinische Hilfsmittel (z. B. Inhaliergerät/Sauerstoffversorgung) oder Medikamente während des Fluges erfordern

Diese Mitteilung sollte ca. 7 – 14 Tage vor Abflug bei uns bzw. Condor vorliegen, da Condor in Einzelfällen noch die Einschätzung ihres medizinischen Dienstes einholen muss.

Der ärztliche Dienst einer IATA-Luftverkehrsgesellschaft kann einem kranken oder behinderten Passagier eine so genannte FREMEC (Frequent Travellers’s medical Card) ausstellen. Diese FREMEC erlaubt der Luftverkehrsgesellschaft die Beförderung des erkrankten Passagiers für eine beliebige Anzahl von Flügen (mit festgesetztem Gültigkeitszeitraum), ohne dass für jeden Flug erneut eine Beurteilung durch den Ärztlichen Dienst erforderlich ist.

 

Einschränkungen bei der Beförderung

In folgenden Fällen ist eine Beförderung leider ausgeschlossen:

  • Bei Infektionskrankheiten (z. B. offene TBC, infektiöser Hepatitis, Windpocken etc.) sowie bei Personen, die während des Fluges auf die Benutzung eines
  • pneumatisch betriebenen Gerätes oder
  • elektrisch betriebenen Gerätes und gleichzeitig auf eine Sauerstoffversorgung angewiesen sind.

Die Mitnahme von seh- oder gehbehinderten Personen mit Begleitperson ist generell unbegrenzt möglich. Für seh- oder gehbehinderte Personen ohne Begleitperson gilt aus Sicherheitsgründen je nach Flugzeugtyp eine maximale Personenzahl, die befördert werden kann. Seh- oder gehbehinderte Personen, die ohne Begleitung reisen möchten, werden daher gebeten, sich frühzeitig mit unserer Sonderreservierung in Verbindung zu setzen.

 

Sitzplatzreservierung

Für schwer gehbehinderte Fluggäste mit entsprechendem Schwerbehindertenausweis halten wir Sitze bereit, die das Ein- und Aussteigen sowie das Aufstehen während des Fluges durch das Hochklappen der Armlehnen auch an den Gangplätzen erleichtern. Die Reservierung der Sitzplätze, auch für eine Begleitperson, kann ohne Aufpreis bis 48 Stunden vor Abflug vorgenommen werden.

Bitte beachten Sie, dass folgende Sitzplätze nicht an kranke oder behinderte Fluggäste vergeben werden können:

  • Mutter-Kind (Infant) –Reihe
  • Notausgang (EXIT)

 

Zusätzliche Sauerstoffversorgung an Bord

Die Mitnahme und Nutzung von gasförmigem Sauerstoff in einem kleinen Zylinder von nicht mehr als 2 Liter Kapazität und 200 bar Druck auf Condor Flügen (außer Flüge in die USA, Kanada und Mexiko sowie Flüge mit Zwischenstopp in den USA) ist erlaubt.

 

Liste der lizensierten Sauerstoffkonzentratoren zur Nutzung an Bord:

INOGEN ONE / SEQUAL ECLIPSE / INVACARE XPO2/ INVACARE SOLO2 /RESPIRONICS EVERGO / AIRSEP LIFESTYLE / AIRSEP FREESTYLE / DELPHI CENTRAL AIR /INOGEN ONE g2/ OXLIFE INDEPENDENCE /DEVILBISS HEALTHCARE IGO/ INOVA LABS INTERNATIONAL BIOPHYSICS LIFE CHOICE/ all FAA Approved

Nach rechtzeitiger Anmeldung des Sauerstoff-Gerätes/Sauerstoffkonzentrators bei unserem MEDA-Desk erhalten Sie eine Bescheinigung als Vorlage beim Check-in. Voraussetzung für die Genehmigung und Erstellung der Bescheinigung ist die positive Beurteilung durch unseren medizinischen Dienst für die geplante Flugreise.

Die Abklärung sollte mindestens 8 Tage vor Abflug bei Mitnahme von Sauerstoff oder von Sauerstoffkonzentratoren erfolgen, da ein Arztbesuch des Passagiers zwingend notwendig ist.

 

Rollstuhlbereitstellung und -beförderung

Fluggasteigene Rollstühle werden ohne Anrechnung auf das Freigepäck des Fluggastes aus Platzgründen ausschließlich als aufgegebenes Gepäck befördert. Ist eine Beladung des Rollstuhls aus physischen Gründen nicht möglich, müssen wir den Transport leider ablehnen. Ein bevorzugtes Einsteigen (Preboarding) wird an den meisten Flughäfen angeboten.

An Bord steht ein kostenloser Rollstuhl zur Verfügung. Eine Hilfestellung der Flugbegleiter darf nur für den Weg vom Sitzplatz bis zur Toilettentür gegeben werden. Darüber hinaus gehende Hilfestellungen können nur durch eine angemeldete Begleitperson erfolgen. Wir bitten um frühzeitige Reservierung (spätestens 8 Stunden vor Abflug) dieser Sonderleistung.

Elektrorollstühle mit Trockenbatterie werden befördert, wenn

  • die Kabelanschlüsse von der Batterie abgeklemmt
  • die Batterie-Pole isoliert wurden und
  • die Batterie fest auf dem Rollstuhl montiert ist

Elektrorollstühle mit nicht auslaufsicherer Nassbatterie werden aus Sicherheitsgründen nicht befördert. Bei allen Anfragen für den Transport von Elektrorollstühlen bitten wir im Voraus um Angaben über Maße und Gewicht.

 

Hinweis

Sofern der medizinische Dienst von Condor eine Begleitperson für nicht erforderlich hält, dürfen pro Flug nur eine begrenzte Anzahl an Fluggästen mit speziellen Behinderungen ohne qualifizierte Begleitperson befördert werden.

Bitte teilen sie uns oder Condor den Grad der Behinderung mit, dies vereinfacht und beschleunigt die Anmeldung und beugt Missverständnissen vor.

 

Reservierungscodes

WCHR (Anmeldung bis 8 Stunden vor Abflug) Gebehinderter Fluggast, benötigt Hilfe im Flughafengebäude zum/vom Gate oder Ausgang, benötigt nach dem Ein- und Aussteigen einen Rollstuhl oder ähnliche Hilfe, kann ohne Hilfe einen Vorfeldbus benutzen, kann Treppen selbst überwinden, benötigt keine fremde Hilfe in der Fluggastkabine zum/vom Sitz und zu den Toiletten.
WCHS (Anmeldung bis 8 Stunden vor Abflug) Stark gehbehinderter Fluggast, nur noch eingeschränkt gehfähig, kann Vorfeldbus nicht benutzen, Treppen nicht allein überwinden, benötigt jedoch keine fremde Hilfe in der Fluggastkabine.
WCHC (Anmeldung bis 8 Stunden vor Abflug) Gehunfähiger Fluggast, kann einen Fluggastsitz mit aufgestellter Rückenlehne benutzen, ist aber unfähig, Distanzen allein zu überwinden, z.B. in der Fluggastkabine zum/vom Sitz und zu den Toiletten (z.B. Querschnittslähmung oder mutiple Sklerose im fortgeschrittenen Stadium etc.).
Bei WCHC ist Voraussetzung für ein Reisen ohne Begleitperson, dass die gesamte Reisedauer 14 Stunden nicht überschreitet, der Fluggast durch seinen Arzt auf eine längere Flugreise vorbereitet wurde und bei Mahlzeiten/Getränken Einschränkungen akzeptiert. Dies gilt ebenfalls für die Distanz vom Sitz zur Toilette (siehe Rollstuhlbereitstellung und –beförderung).
BLND Fluggast ist blind.
DEAF Fluggast ist taub.
DEAF/MUTE Fluggast ist taubstumm.
WCMP Wheelchair Manual Power. Handbetriebener Rollstuhl
WCBD Wheelchair Battery Dry. Batteriebetriebener Rollstuhl mit nicht auslaufender Gel- oder Trockenbatterie. Wir bitten um frühzeitige Reservierung (spätestens 8 Stunden vor Abflug). Bei allen Anfragen für den Transport passagiereigener Rollstühle bitten wir im Voraus um Angabe über Maße und Gewicht.
DPNA Dieser Service ist ein Meet– and Assist-Service für behinderte Passagiere, die keinen Rollstuhlservice benötigen, aber aufgrund einer geistigen Entwicklungsstörung auf Hilfe bei ihrem Weg durch den Flughafen angewiesen sind. Der Code ist NICHT für Personen mit Sprachproblemen (z.B.: spricht nur italienisch) oder alleinreisende Mütter mit Kindern.

Begleithunde

Aus Sicherheits- und Kapazitätsgründen können grundsätzlich nur Hunde mit bestätigter Anmeldung und nachweislicher Ausbildung akzeptiert werden. Die Beförderung des Begleithundes erfolgt kostenfrei. Gemäß EU-Bestimmung ist ein Tierpass Pflicht. Für den Transport muss der Begleithund nicht in einer Transport-Box untergebracht sein, sondern kann zusammen mit der zu begleitenden Person reisen. Wir bitten um die frühzeitige Anmeldung eines Begleithundes. Zur Sicherheit muss für den Begleithund ein Maulkorb mitgeführt werden.

 

Titelfoto: jean-louis Zimmermann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.